PORPHYRBRAUNER WULSTLING (Amanita porphyria)

PORPHYRBRAUNER WULSTLING (AMANITA PORPHYRIA) Bild 1 
(auf Bilder klicken für die volle Größe der Bilder)

Haberl B; Kleber JJ; Zilker Th 2000

BESCHREIBUNG
Hut: Durchmesser 5-9 cm, jung glockig, dann bald flach, seidig glänzend, Hutfarbe braungrau mit grauvioletten Hauch, Flocken fast gleichfarbig graubraun, warzig, im Alter jedoch oft fehlend, Rand glatt
Lamellen: weiss, dichtstehend, am Stiel nicht angewachsen,
Sporenpulver weiss
Stiel: 6-9 cm lang, schlank, über dem glatten/leicht gerieften, vergänglichen Ring weiss, darunter weisslich bis graubräunlich und genattert. Die große Knolle ist deutlich abgesetzt und wulstig gerandet, die Hüllreste sind häutig und vergänglich
Fleisch: weiss, unter der Huthaut grauviolett, Geruch nach rohen Kartoffeln
TYPISCHE MERKMALE: Lamellenpilz von meist zierlichen Wuchs, porphyrfarbener Hut, deutliche, wulstig-gerandete Knolle, Kartoffel-Geruch

VORKOMMEN
Juli bis Oktober in Nadelwäldern, Flachland und Gebirge, meist einzeln stehend

GIFTIGKEIT
enthält Bufotenin und andere Indolverbindungen, verursacht aber nach Bresinsky keine Vergiftungserscheinungen

SYMPTOME

keine spezifischen Vergiftungszeichen bekannt.


LAIENHILFE
Keine Hilfsmaßnahmen nötig

ÄRZTLICHE THERAPIE
Keine Hilfsmaßnahmen nötig

VERWECHSLUNGSMÖGLICHKEITEN
bestehen sicherlich meist innerhalb der Gattung Wulstlinge (Amanita), besonders alle braunhütigen Arten.
ESSBARE DOPPELGÄNGER:
Perlpilz (Amanita rubescens): hat rötlich-braune Farben im Hut, das Fleisch rötet, der Ring ist gerieft, die Knolle ist nicht abgesetzt, sondern nur keulig verdickt. Auch der Grauer Wulstling (Amanita spissa): kann verwechselt werden, hat jedoch graubraune Farben, einen gerieften Ring und eine keulige Knolle.
GIFTIGE DOPPELGÄNGER: Pantherpilz (Amanita pantherina) unterscheidet sich durch seine weissen Flocken auf dem Hut, dem meist gerieften Hutrand und dem weissen Stiel.
GIFTVERDÄCHTIGE DOPPELGÄNGER: Rauher Wulstling (Amanita aspera)

GIFTSTOFFE
Der porphyrbraune Wulstling enthält Bofetinin (Dimethyl-Derivat des Serotonin) und andere Indolverbindungen.
Bufotenin: Bufotenin wirkt bei intravenöser Gabe als Cholinestherase-Hemmer und verursacht Halluzinationen; oral aufgenommen verursacht es bis 50mg keine Symptome (Spoerke et al.)

SYNONYME
Porphyrwulstling; porphyrbrauner Wulstling; Violettbrauner Wulstling; Wulstling violettbrauner; Wulstling porphyrbrauner; gray-brown amanita; purple-brown amanita; fresh skinned amanita; agarico porporino; aminte porhyre; Amanita porphyria; Knollenblätterpilz violettbrauner; violettbrauner Knollenblätterpilz;

GRUPPENZUGEHÖRIGKEIT
Pilze giftige; Pilze; Amanita spp.

LITERATUR

Bresinsky A; Besl H: Giftpilze Ein Handbuch für Apotheker, Ärzte und Biologen. Wissenschaftlicher Verlagsgesellschaft Stuttgart 1985


Breitenbach J: Pilze der Schweiz. Verlag Mykologigia Luzern 1991


Garnweidner E: GU Naturführer Pilze Die wichtigen Pilze Mitteleuropas erkennen und bestimmen. Gräfe und Uncer 13. Auflage 1999


Moser M: Kleine Kryptogamenflora; Die Röhrlinge und Blätterpilze. Gustav Fischer Verlag; Stuttgart, New York 1978


Spoerke DG; Rumak BH: Handbook of mushroompoisoning. CRC Press 1994


Zilker Th: Intoxications par les champignons


aus Jaeger, Vale JA Intoxications aigues. Elsevier Paris 1999