PSILOCYBINSYNDROM

PSILOCYBINSYNDROM Bild 1 
(auf Bilder klicken für die volle Größe der Bilder)

Kleber JJ; Haberl B; Zilker 2000

GIFTIGKEIT
Vergiftungen mit halluzinatorisch wirkenden psilocybinhaltigen Pilzen spielen in Europa und der BRD keine Rolle bei Verwechslungen durch Pilzsucher; man sollte aber in Ausnahmefällen daran denken, daß auch solche Pilze aus Versehen gegessen worden sein könnten.
Dieses Pilzsyndrom wird nahezu auschließlich nach wissentlichem Drogenabusus gesehen; Bezug der Pilze über den Drogen-Schwarzmarkt, wegen der besonderen Schwierigkeiten gerade diese Pilze zu bestimmen.

SYMPTOME
Halluzinationen erscheinen schon 20 Min. nach Pilzaufnahme, nehmen üblicherweise die nächsten 20 Minuten an Intensität zu und halten bis zu 5 bis 6 Stunden an. Ähnlich einem LSD-Trip variieren die Art und Heftigkeit der Erscheinungen mit der Giftdosis, früheren Drogenerlebnissen und dem momentanen Befinden, wobei angenehme Vorstellungen und Umgebung eher schöne Bilder hervorrufen und unangenehme Situationen oder nicht bewußte Einnahme einen Horrortrip erzeugen können.
Zu Beginn können Übelkeit und Magenprobleme auftreten. Die psychische Symptomatik kann sich äußern in verändertem Körperempfinden, in verändertem Raum- und Zeitgefühl und veränderten Sinneswahrnehmungen, die als Halluzinationen empfunden werden. Bei großer Pilz-Dosis, nicht bewußter Giftaufnahme oder problematischem Umfeld werden häufig negative Vorstellungen hervorgerufen mit Angst, Depression, Verwirrtheit, und der Unfähigkeit zwischen Illusion und Realität zu unterscheiden. Zusätzlich findet man oft als Zeichen der Stimulierung des vegetativen Nervensystems weite Pupillen, schnellen Herzschlag, hohen Blutdruck und selten erhöhten Blutzucker und erhöhte Körpertemperatur.
Bei psychischer Vorbelastung kann eine wahnhafte Psychose ausgelöst werden; weiterhin sind Angstattacken und Flash-backs (Drogenrausch ohne neuerliche Gifteinnahme) berichtet.
LATENZZEITEN: (15-)30-60 Minuten; selten bis zu 3 Stunden verzögert

LAIENTHERAPIE
Sind noch keine Beschwerden aufgetreten und besteht der Verdacht auf Aufnahme von Pilzen dieser Gruppe kann medizinische Kohle 10-20g (oder 1g/kg beim Kind) die Resorption des Giftes im Darm verzögern, eventuell verhindern.
Hat der Patient schon Zeichen von Verwirrtheit oder Wahrnehmungsstörungen muß er im Krankenhaus beobachtet werden, bis die Beschwerden abgeklungen sind, da unter anderem auch lebensbedrohliche Unfälle in diesem Zustand möglich sind.

ÄRZTLICHE THERAPIE
PRIMÄRE GIFTENTFERNUNG: Magenspülung und Erbrechen wird in den meisten Fällen zu spät kommen und ist überdies meistens nicht nötig; Kohlegabe kann weitere Giftresorption verhindern.
BEOBACHTUNG: wegen möglicher Unfallgefährdung und Wahrnehmungsstörungen sollte jeder Patient bis zu Abklingen der psychischen Symptome klinisch in einem ruhigen, abgedunkelten Raum beobachtet werden. Eine Verabreichung von Diazepam bei Bedarf ist in den meisten Fällen ausreichend, bei stärkeren oder länger anhaltenden Halluzinationen kann selten die Gabe von neuroleptika notwendig werden.

GIFT UND GIFTWIRKUNG
Die betroffenen Pilzen enthalten die 4-substituierten Indol-Derivate Psilocybin und Psilocin (mit dem LSD ähnlicher Struktur), wobei das Psilocybin im Körper erst zu Psylocin umgewandelt werden muß.
Halluzinationen werden bereits durch 115 µg Psilocin / kg KG augelöst wahrscheinlich durch Stimulation von Serotoninrezeptoren im Raphe-Nukleus der Formation Retikularis. Hierdurch werden durch negatives Feedback die Filterung der Sinneswahrnehmungen herabgesetzt, wodurch ein zuviel an Informationen in den höheren Hirnzentren Halluzinationen auslösen kann.

VERURSACHENDE PILZE
Viele Psilocybin enthaltende Pilze sind kleine, unscheinbare Pilze mit millimeterdünnem Stiel und kleinem zerbrechlichen Hut wie die Kahlköpfe (Psilocybe spp.) und die Düngerlinge (Panaeolus spp.), seltener enthalten größere Pilze Psilocybin wie einige Rißpilzarten (Inocybe spp.), wenige Träuschlinge (Stropharia spp.), Dachpilze (Pluteus spp.) oder Flämmlinge (Gymnopilus spp.)
DÜNGERLINGE (Panaeolus spp): die einzelnen Arten sind größtenteils makroskopisch nicht voneinander unterscheidbar! Psilocybinhaltige Düngerlinge Mitteleuropas: Schwarzer Düngerling; Panaeolus ater; = Panaeolus fimicola; Dunkelrandiger Duengerling; Panaeolus subbalteatus (= cinctulus; = venenosus);
sonstige psilocybinhaltige Düngerlinge: Panaeolus cyanaescens; = Copelandia cyanaescens; = Copelandia papilionacea; Panaeolus africanus; Panaeolus cambodginiensis; = Copelandia cambodginiensis; Panaeolus castaneifolius; Panaeolus tropicalis;
FLÄMMLINGE (Gymnopilus spp.):
Purpurschuppiger Flämmling (Gymnopilus purpuratus)
Beringter Flämmling (Gymnopilus spectabilis = junonius): Psilocybingehalt scheint regional abhängig zu sein !
Gymnopilus validipes; Gymnopilus aeruginosus (= aeruginosa)
Sonstige psilocybinhaltige Flämmlinge: Gymnopilus luteofolius; = Pholiota luteofolia
GLOCKENSCHÜPPLINGE: Conocybe cyanopus oder Pholiotina cyanopus - Verwechslungsgefahr mit amatoxinhaltigen Häublingsarten (Galerina spp) sind möglich ! Sonstige aussereuropäische, psilocybinverdächtige Conocybe-Arten: Conocybe smithii
KAHLKÖPFE (Psilocybe spp.): die einzelnen Arten sind makroskopisch teilweise nicht unterscheidbar.
Psilocybinhaltige Kahlköpfe Europas: Psilocybe cyanescens; spitzkegeliger Kahlkopf (Psilocybe semilanceata); Psilocybe serbica; Psilocybe silvatica; Psilocybe fimetaria = Psilocybe caesioannulata = Stropharia fimetaria; Psilocybe bohemica; Psilocybe strictipes = Psilocybe callosa = Psilocybe semilanceata var. obtusa = Psilocybe semilanceata var. microspora; Psilocybe liniformans; Psilocybe pelliculosa;
Psilocybinverdächtig sind: trockener Kahlkopf (Psilocybe montana); Psilocybe atrobrunnea; Weissflockiger Kahlkopf (Psilocybe inquilina var. crobula = Psilocybe crobula); Kotkahlkopf (Psilocybe subcoprophila); Psilocybe physaloides = Deconica physaloides = Psilocybe atrorufa = Heide-Kahlkopf; Psilocybe rhombispora = Psilocybe modestus = Psilocybe phyllogena = Rhombussporiger Kahlkopf;
Aussereuropäische psilocybinhaltige Kahlköpfe:
Psilocybe argentipes; Psilocybe australiana; Psilocybe aztecorum = Ninos = Little children; Psilocybe azurerscens = Flying saucer mushroom = indigo Psilocybe = blue runners = blue angels; Psilocybe baeocystis = Baeos = Knobby tops; Psilocybe brasiliensis; Psilocybe caerulescens = Psilocybe caerulescens var. mazatecorum; Psilocybe caerulipes = blue foot; Psilocybe cubensis = Stropharia cubensis = Stropharia cyanescens = Stropharia caerulescens = Golden tops = cubies = san isidros = hongos kentesh; Psilocybe cyanescens = cyans = blue halos = wavy-capped Psilocybe; Psilocybe cyanofibrillosa = Psilocybe rhododendronensis = blue-haired Psilocybe; Psilocybe hoogshagenii = Psilocybe caerulipes var. gastonii = Psilocybe zapotecorum = Psilocybe semperviva = pajaritos de monte; Psilocybe liniformans = blunted-grassland Psilocybe; Psilocybe mexicana = nize = Mexican liberty caps; Psilocybe muliericula = Psilocybe wassonii = Psilocybe mexicana var. brevispora; Psilocybe natalensis; Psilocybe pelliculosa; Psilocybe quebecensis; Psilocybe samuiensis; Psilocybe stuntzii = Psilocybe pugetensis = blue ringers = Stuntz`s Psilocybe; Psilocybe subaeruginascens = Psilocybe aerugineomaculans; Psilocybe subaeruginosa; Psilocybe subcaerulipes; Psilocybe subfimetaria; Psilocybe tampanensis; Psilocybe tasmaniana; Psilocybe venenata = Psilocybe fasciata = bamboo Psilocybe; Psilocybe wassoniorum; Psilocybe weilii; Psilocybe yungensis = Psilocybe acutissima = divinatory mushroom = genius mushroom; Psilocybe zapotecorum = badao zoo = badoo = bei = be-meeche = beya-zoo = bi-neechi = zapos;
Psilocybinverdächtig sind: Psilocybe angustispora; Psilocybe atrobrunnea; Psilocybe aucklandii; Psilocybe caerulea = Stropharia caerulea = Stropharia cyanea; Psilocybe eucalypta; Psilocybe herrerae; Psilocybe mairei = Psilocybe maire = Hypholoma cyanescens; Psilocybe makarorae; Psilocybe mammillata; Psilocybe washingtonensis; Psilocybe physaloides = Psilocybe caespitosa;
RISSPILZE (Inocybe spp.): Psilocybinhaltige Rißpilze Europas:
Inocybe coelestium; Inocybe aeruginascens; Gruenbuckliger Risspilz = Gruenscheiteliger Risspilz (Inocybe corydalina); Gruenroter Risspilz (Inocybe haemacta);
Fraglich psilocybinhaltig: Blaufüssiger Risspilz (Inocybe calamistrata = hirsuta = praetermissa)
Aussereuropäische psilocybinhaltige Rißpilze: Inocybe tricolor
TRÄUSCHLINGE (Stropharia spp.):
Der Psilocybingehalt bei europäischen Arten der Träuschlinge ist äußerst fraglich, als verdächtig gelten:
Blauer Träuschling (Stropharia caerulea = Stropharia cyanea) der Krönchenträuschling (Stropharia coronilla); Stropharia cubensis;
DACHPILZE (Pluteus spp.):
Grauer Dachpilz (Pluteus salicinus)
Aussereuropäische, psilocybinhaltige Dachpilze:
Pluteus villosus; Pluteus cyanopus; Pluteus glaucus
HELMLINGE (Mycena spp.):
Bisher konnte kein Psilocybin oder Psilocin in Helmlings-Arten analytisch nachgewiesen werden. Dennoch wird über halluzinogene Eigenschaften von Helmlingen mit blauen Farben/Verfärbungen berichtet. Als verdächtig gelten:
Geschmückter Helmling (Mycena amicta = calorhiza = vestita); Blaufüssiger Helmling (Mycena cyanorrhiza); Schwarzgezähnelter Rettichhelmling (Mycena pelianthina); Rettichhelmling (Mycena pura)

SYNONYME
Magic mushrooms; narrische Schwammerl;
Panaeolus ater; Heudüngerling; Panaeolina fönisecii; Panaeolus fönisecii; behangener Düngerling; Düngerling behangener; behangener Glockendüngerling; Glockendüngerling behangener; Panaeolus sphinctrinus; Düngerling dunkelrandiger; dunkelrandiger Düngerling; Panaeolus subbalteatus; Panaeolus cinctulus; Panaeolus campanulatus; Panaeolus retirugis; Panaeolus papilionaceus; runzeliger Düngerling; Düngerling runzeliger; Panaeolus retirugis;
Gymnopilus spectabilis; Panaeolus cyanaescens; Copelandia cyanaescens;
Pholotina cyanopus; Conocybe cyanopus;
KAHLKÖPFE; Psilocybe cubensis; Psilocybe baeocystis; Psilocybe spp.; Psilocybe cyanescens; Psilocybe callosa; Psilocybe campanolatus; Psilocybe caerulescens; Psilocybe fimetaria; Psilocybe liniformans; Psilocybe mexicana; Psilocybe pelliculosa; Psilocybe serbica; spitzkegeliger Kahlkopf; Kahlkopf spitzkegeliger; Psilocybe semilanceata; Psilocybe silvatica; trockener Kahlkopf; Psilocybe montana; Kotkahlkopf; Psilocybe subcoprophila; Psilocybe pysaloides; Psilocybe atrorufa; Deconica physaloides; Psilocybe rhombispora; Psilocybe modestus; Psilocybe phyllogena;
Inocybe aeruginosa; Inocybe haemacta; Inocybe corydalina; Inocybe coelestium; Inocybe tricolor;
Krönchenträuschling; Stropharia coronilla; Stropharia cubensis

GRUPPENZUGEHÖRIGKEIT
Pilze giftige; Pilze; Pilzvergiftung kurze Latenz; Pilzvergiftungssyndrome

LITERATUR

Bresinsky: Giftpilze Wissenschaftl. Verlagsgesellschaft Stuttgart 1985


Breitenbach J: Pilze der Schweiz. Verlag Mykologigia Luzern 1991


Garnweidner E: GU Naturführer Pilze Die wichtigen Pilze Mitteleuropas erkennen und bestimmen. Gräfe und Uncer 13. Auflage 1999


Gurevich LS: Possible uses of psilocybin and muscarin alkaloids in the chemotaxonomy of Inocybe Mikologyia i Fitopatologica 24,2: 97-105; 1990


Hohmeyer H: Inocybe aeruginascens Babos found in Berlin Zeitschrift für Mykologie 50,2: 211-214; 1984


Spoerke DG; Rumak BH: Handbook of mushroompoisoning. CRC Press 1994


Stijve T: Occurence of psilocybin in various higher fungi from several European countries Planta medica No 5 385-387; 1985


Zilker Th: Diagnose und Therapie der Pilzvergiftungen (Teil I), Leber Magen Darm. 3, 97-112; 1987


Zilker Th: Intoxications par les champignons


aus Jaeger, Vale JA Intoxications aigues. Elsevier Paris 1999