REIFPILZ (Rozites caperata)

REIFPILZ (ROZITES CAPERATA) Bild 1 
(auf Bilder klicken für die volle Größe der Bilder)

Haberl B ; Zilker Th 2000

BESCHREIBUNG
Hut: 5-12 cm Durchmesser, jung kugelig, dann gewölbt, zuletzt flach ausgebreitet. Oberfläche jung graulila, mehlig bereift (Velumreste), bei älteren Pilzen durch Regen oft abgewaschen, darunter ist er gelblich bis honigbraun gefärbt. Gegen den Rand unregelmässig furchig, runzelig.
Lamellen: hellocker, dichtstehend, Lamellenschneide gesägt, am Stiel ausgebuchtet angewachsen. Sporenpulver rostbraun.
Stiel: 5-12 cm lang, weisslich, gleichdick, über dem häutigen Ring weissflockig, an der Basis undeutliche, häutige Reste des Velums.
Fleisch: hellbräunlich, milder Geschmack
TYPISCHE MERKMALE: Grosser Pilz mit anfangs graulila Bereifung auf dem Hut, später gelblich bis bräunlich, zum Hutrand hin runzelig, Lamellen hellocker, weisslicher Stiel mit deutlichem Ring, milder Geschmack.

VORKOMMEN
Juli bis Oktober vor allem in Nadelwäldern

WERT
Geschätzter Speisepilz

VERWECHSLUNGSMÖGLICHKEITEN
GIFTIGE DOPPELGÄNGER:
Lila Dickfuss (Cortinarius traganus) hat jung einen kräftig lilafarbigen Hut, der später ausblasst und weisslich bis ockerlich wird. Die Lamellen sind jung safranocker, dann rostbraun, der Stiel hat eine faserseidige, gürtelartige Ringzone, das gelbbraune Fleisch riecht bockartig.
Erdigriechender Schleierling (Cortinarius variecolor unterscheidet sich durch seinen kräftig violettfarbenen Hut, der sich bis auf den Hutrand fuchsigbraun verfärbt. Die Lamellen sind jung violett, dann rostbraun, der Stiel hat nur eine faserige Ringzone, das Fleisch ist hellviolett und riecht erdartig.
Weitere Verwechslungsmöglichkeiten: In der Gattung Schleierlinge (Cortinarius sp) gibt es noch mehrere violette Arten, die miteinander verwechselt werden können, davon sind derzeit keine tödlich giftigen Arten bekannt. Einige sollen jedoch Magen-Darm-Probleme verursachen.
ESSBARE DOPPELGÄNGER:
Violetter Roetelritterling (Lepista nuda) ist in allen Teilen violett gefärbt, später verblassen die Farben etwas, der Hut verfärbt sich bräunlich, der Stiel hat keinen Ring, das Fleisch riecht aromatisch parfümiert.

SYNONYME
Zigeuner; Runzel-Schueppling; Rozites caperata; Rozites caperatus

GRUPPENZUGEHÖRIGKEIT
Pilze; Speisepilze; Rozites spp;

LITERATUR

1. Bresinsky A; Besl H: Giftpilze Ein Handbuch für Apotheker, Ärzte und Biologen. Wissenschaftlicher Verlagsgesellschaft Stuttgart 1985


2. Breitenbach J: Pilze der Schweiz. Verlag Mykologigia Luzern 1991


3. Cetto B: Enzyklopädie der Pilze Band 1-4; BLV Verlagsgesellschaft München Wien Zürich 1987


4. Flammer R; Horak E: Giftpilze. Pilzgifte. Erkennung und Behandlung von Pilzvergiftungen. Sporenschlüssel. Franksche Verlagshandlung, w. Keller + Co Stuttgart 1983


5. Garnweidner E: GU Naturführer Pilze Die wichtigen Pilze Mitteleuropas erkennen und bestimmen. Gräfe und Uncer 13. Auflage 1999


6. Michael E; Henning B: Handbuch der Pilzfreunde. Quelle und Meyer, Heidelberg 1968


7. Moser M: Kleine Kryptogamenflora; Die Röhrlinge und Blätterpilze. Gustav Fischer Verlag; Stuttgart, New York 1978