RISSPILZE MUSCARINHALTIG

Kleber JJ; Haberl B; Zilker Th 1999

BESCHREIBUNG
TYPISCHE MERKMALE: alle Rißpilze (auch die ungiftigen) haben in der Hutmitte einen spitzkegeligen Buckel, eine radialfaserige Hut-Zeichnung, Einrisse am Hutrand vor allem im älteren Stadium; die Lamellen sind jung hell später erdfarben; Färbung des Hutes ist unterschiedlich
Die wichtigsten muskarinhaltigen Rißpilze sind
ZIEGELROTER RISSPILZ (Inocybe erubescens) siehe dort
KEGELIGER RISSPILZ (Inocybe fastigiata): siehe Bilder
Hut-Farbe strohfarben bis graubraun; Sporenpulver braun; Stiel weiß bis brünlich, längsfaserig; Fleisch weiß, typischer Inocybe-Geruch;
TYPISCHE MERKMALE Vorkommen in Laub- und Nadelwäldern, häufig entlang von Waldwegen
->SEIDENRISSPILZ (Inocybe geophylla): siehe Bilder
Hut-Farbe meist weiß, selten bräunlich oder violett; Sporenpulver braun; Stiel weiß; Fleisch weiß, typischer Inocybe-Geruch; ansonsten siehe
TYPISCHE MERKMALE Vorkommen in Laub- und Nadelwäldern, häufig entlang von Waldwegen
->OLIVGELBER RISSPILZ (Inocybe dulcamara): siehe Bilder
Hut-Farbe hell- bis dunkelbraun; weniger radialfasrig sonder eher faserig filzig ohne Einrisse am Rand; nur undeutlicher Buckel hier nicht spitzkegelig; Stiel hellbraun, grobfaserig; Fleisch hellbraun, Geschmack anfangs süßlich später bitterlich
Vorkommen in lichten Wäldern, am Wegrand, auf Dünen und Geröllfeldern

GIFTIGKEIT
Viele Rißpilze enthalten genug Muscarin um das ->Pilz-Muskarinsyndrom hervorzurufen, siehe unten

SYMPTOME
Innerhalb von 15 Minuten bis 0,5 bis 2(-4) Stunden nach Pilzgenuß treten plötzlich heftige Übelkeit, Bauchkrämpfe, Erbrechen, Speichelfluß, Durchfall, Schweißausbruch, evtl. zusätzlich Sehstörungen und Herz- und Blutdruckprobleme auf.
Ausführliche Beschreibung siehe Pilz-Muskarinsyndrom
LATENZZEITEN: 0,5 bis 2(-4) Stunden


LAIENHILFE
Besteht Verdacht auf Einnahme eines muscarinhaltigen Rißpilzes kann die Einnahme von medizinischer Kohle 0,5-1g /kg KG die Giftaufnahme verzögern.
Wegen der möglichen schweren Krankheitszeichen muß jeder Patient mit entsprechendem Vergiftungsverdacht ärztlich untersucht werden und sollte mindestens 4 Stunden überwacht werden, bei Symptomen bis diese vergangen sind.

ÄRZTLICHE THERAPIE
siehe Pilz-Muskarinsyndrom

GIFT UND GIFTWIRKUNG
siehe Pilz-Muskarinsyndrom

RISSPILZARTEN MUSCARINHALTIGE
Im folgenden sind viele heutzutage als muscarinhaltig bekannte Rißpilze aufgeführt
kegeliger oder geschweifter Rißpilz (I. fastigiata Inocybe rimosa) oder geschweifter Rißpilz;
olivgrüner oder bittersüßer Rißpilz (Inocybe dulcamara)
Seidenrißpilz (Inocybe geophylla);
spitzgebuckelter Rißpilz (I.acuta, I.striata, I.umboninota)
Inocybe agglutinata;
trapezsporiger Rißpilz (I. boltonii, I. carpata) duftender Rißpilz (Inocybe bongardii); Inocybe brevispora; Inocybe brunneorufa; Inocybe caesariata; Inocybe cinnamomea; hirschbrauner Rißpilz (Inocybe cervicolor); Inocybe fibrosa; braunfilziger Rißpilz (I. gausapata, I. flocculosa); Inocybe godeyi; Inocybe griseolilacina; Inocybe hirtella; Inocybe hirtelloides; Inocybe kauffmanii; Inocybe kuehneri; Inocybe lacera; Inocybe langei; Inocybe lanuginosa; Inocybe lucifuga; Inocybe maculata; Inocybe mixtilis; Inocybe napipes; Inocybe obscuroides; Inocybe olympiana; Inocybe ovatocystis; Inocybe pallidipes; Inocybe praetervisa; rötender oder schamroter Rißpilz (I. pudica, I trinii); Inocybe pusio; Inocybe queletii; Inocybe terrifera; Inocybe sororia; Inocybe terrifera; Erdrißpilz (Inocybe terrigena, Pholiota terrigena); Inocybe tristis; büschliger Rißpilz (Inocybe umbrina);

SYNONYME
Kegeliger Rißpilz; Inocybe fastigiata; geschweifter Rißpilz; Inocybe rimosa; Seidenrißpilz; Inocybe geophylla; kegeliger Rißpilz; Inocybe fastigiata; Inocybe rimosa; geschweifter Rißpilz; olivgrüner Rißpilz; bittersüßer Rißpilz; Inocybe dulcamara; spitzgebuckelter Rißpilz; Rißpilz spitzgebuckelter; Inocybe acuta; Inocybe striata; Inocybe umboninota; Inocybe agglutinata; trapezsporiger Rißpilz; Rißpilz trapezsporiger; Inocybe boltonii; Inocybe carpata; duftender Rißpilz; Rißpilz duftender; Inocybe bongardii; Inocybe brevispora; Inocybe brunneorufa; Inocybe caesariata; Inocybe cinnamomea; hirschbrauner Rißpilz; Rißpilz hirschbrauner; Inocybe cervicolor; Inocybe fibrosa; braunfilsiger Rißpilz; Rißpilz braunfilsiger; Inocybe gausapata; Inocybe flocculosa; Inocybe godeyi; Inocybe griseolilacina; Inocybe hirtella; Inocybe hirtelloides; Inocybe kauffmanii; Inocybe kuehneri; Inocybe lacera; Inocybe langei; Inocybe lanuginosa; Inocybe lucifuga; Inocybe maculata; Inocybe mixtilis; Inocybe napipes; Inocybe obscuroides; Inocybe olympiana; Inocybe ovatocystis; Inocybe pallidipes; Inocybe praetervisa; rötender Rißpilz; schamroter Rißpilz; Inocybe pudica; Inocybe trinii; Inocybe pusio; Inocybe queletii; Inocybe terrifera; Inocybe sororia; Inocybe terrifera; Erdrißpilz; Inocybe terrigena; Pholiota terrigena; Inocybe tristis; büscheliger Rißpilz; Rißpilz büscheliger; Inocybe umbrina;

GRUPPENZUGEHÖRIGKEIT
Pilze; Pilze giftige; Pilzvergiftung kurze Latenz; Muscarin-Syndrom; Inocybe spp.; Rißpilze;

LITERATUR

Breitenbach J: Pilze der Schweiz. Verlag Mykologigia Luzern 1991


Bresinsky A; Besl A: Giftpilze;Ein Handbuch für Apotheker Ärzte und Biologen. Wissenscaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 1985


Garnweidner E: GU Naturführer Pilze Die wichtigen Pilze Mitteleuropas erkennen und bestimmen. Gräfe und Uncer 13. Auflage 1999


Spoerke DG; Rumak BH: Handbook of mushroompoisoning. CRC Press 1994


Zilker Th: Diagnose und Therapie der Pilzvergiftungen (Teil I). Leber Magen Darm 2/87 97-112


Zilker Th: Intoxications par les champignons


aus Jaeger, Vale JA Intoxications aigues. Elsevier Paris 1999