Weisser Anis-Champignon (Agaricus arvensis)

Zilker Th; Haberl B 2000

BESCHREIBUNG
Hut: Durchmesser 8-15 cm, jung weiss und halbkugelig, später gelb verfärbend (besonders auf Berührung) und konvex bis flach, Oberfläche feinfaserig
Lamellen: jung graugelblich, dann rosagrau, zuletzt schwarzbraun, am Stiel nicht angewachsen, Sporenpulver dunkelbraun
Stiel: 8-12 cm lang, schlank, an der Basis etwas verdickt,
weiss, aber auf Berührung gelbfleckend. Der Ring ist weiss, oft zweischichtig, oben glatt und unterseits flockig
Fleisch: weiss, unter der Huthaut gelb, Geruch nach Anis
TYPISCHE MERKMALE: Lamellenpilz mit Ring und anfangs blassgrauen, dann dunkelbraunen Lamellen. Der ganze Pilz gilbt auf Berührung oder im Alter, starker Anisgeruch !

VORKOMMEN
Juni bis Oktober auf gedüngten Wiesen, Parkanlagen oder Waldränder, in Bayern selten

WERT
Guter Speisepilz

VERWECHSLUNGSMÖGLICHKEITEN
TÖDLICH GIFTIGE DOPPELGÄNGER:
Weisser Knollenblaetterpilz (Amanita verna)
Kegelhuetiger Knollenblaetterpilz (Amanita virosa)
Gruener Knollenblaetterpilz (Amanita phalloides)
Die Knollenblätterpilze haben immer weisse Lamellen und eine von weissen, häutigen Hüllresten umgebene, deutliche Knolle!
GIFTIGE DOPPELGÄNGER:
Karbolegerling (Agaricus xanthoderma): unterscheidet sich durch seinen widerlichen Karbolgeruch (Tintengeruch), der spätestens beim Kochen deutlich wahrnehmbar ist. Ein weiteres Merkmal ist seine deutliche Knolle, die im Schnitt kräftig chromgelb anläuft.
ESSBARE DOPPELGÄNGER:
Grosser Scheidling (Volvariella speciosa) unterscheidet sich durch den ringlosen Stiel, die von lappigen Hüllresten umgebene Stielbasis und den schmutzigrosa farbenen Lamellen.
Rosablaettriger Egerlingsschirmling (Leucoagaricus pudicus) unterscheidet sich vor allem durch seine nur rosa werdenden Lamellen, ausserdem gilbt er nicht stark, sondern verfärbt sich auf Druck ocker.
Innerhalb der Gattung Champignon (Agaricus) kann es zu Verwechslungen kommen, was bis auf wenige Ausnahmen (siehe Karbolegerling) jedoch keine gesundheitlichen Konsequenzen hat.

SYNONYME
Anis-Champignon weisser; Schafchampignon; Weisser Anis-Egerling; Schafegerling; Agaricus arvensis; Agaricus cretaceus;

GRUPPENZUGEHÖRIGKEIT
Pilze; Speisepilze; Egerlinge; Champignons; Agaricus spp

LITERATUR

Bresinsky A; Besl H: Giftpilze. Ein Handbuch für Apotheker, Ärzte und Biologen. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart 1985


Breitenbach J; Kränzlin F: Pilze der Schweiz Band 1-4; Verlag Mykologia, Luzern 1995


Garnweidner E: GU Naturführer Pilze. Gräfe und Unzer, Auflage 199


Michael E; Hennig B: Handbuch der Pilzfreunde. Quelle und Meyer, Heidelberg 1968


Moser M: Kleine Kryptogamenflora, Die Röhrlinge und Blätterpilze. Gustav Fischer Verlag Stuttgart New York 1978